Legasthenie | LRS

Was ist Legasthenie?

Von Legasthenie spricht man, wenn normal intelligente Kinder beim Schreiben und Lesen Probleme haben, ohne dass eine äußere Ursache dafür erkennbar ist (z.B.: physische Seh- oder Hörprobleme, Versäumnisse in der Schule, Entwicklungsverzögerung, psychische Belastung…).

Die Ursache ist genbedingt, meist durch Vererbung weitergegebene Veranlagungen. Menschen mit diesen Genen lernen und verarbeiten Informationen anders. Das heißt ihre Sinneswahrnehmungen sind different und sie verarbeiten das Hören, Sehen und Fühlen auf besondere Weise.

Beispiele:

  • trotz intensiven Übens gibt es viele Fehler
  • die Unterscheidung mancher Buchstaben bereitet Schwierigkeiten
  • viele Fehler beim Abschreiben
  • Buchstaben werden verdreht, ausgelassen, hinzugefügt
  • teilweise unleserliche Schrift
  • stockendes langsames Lesen
  • Schwierigkeiten beim Lesen
  • Satzzeichen werden nicht erkannt
  • Textzeilen werden ausgelassen
  • und ähnliches….

 

 

Ihr Kind ist nicht alleine betroffen!

Mehr als 15% der Weltbevölkerung haben eine besondere/differente Sinnenswahrnehmung!

 

Albert Einstein, Thomas Edison, Bill Gates, Steve Jobs, Johannes Gutenberg, Steven Spielberg, Victoria von Schweden, Steven Hawking, Diego Maradona, …

Die Geschichte zeigt, dass Legasthenie kein Hindernis ist auf dem Weg zum Erfolg!

 

Was ist eine LRS (Lese- und Rechtschreibschwäche)?

Oft wird LRS und Legasthenie als das Gleiche abgetan. Doch unterscheidet sich die LRS wesentlich von der Legasthenie.

Im Gegenzug zur Legasthenie ist die Lese- und Rechtschreibschwäche etwas Erworbenes und mit einem „erklärbaren“ Problem.

Beispiele hierfür:

  • Entwicklungsverzögerung
  • längeres Ausfallen des Schulbesuchs z.B.: durch Krankheit
  • unzureichende Übung
  • besondere Lebensumstände oder Belastung (Schulwechsel, Scheidung etc.)
  • Sprachstörungen …

 

Wenn die Ursache erkannt wird, kann eine LRS durch konsequentes Üben in den meisten Fällen sehr gut verbessert bzw. ganz behoben werden.